Seite wählen

über uns

Das Problem mit der Schule

Wir erleben immer wieder junge Menschen, die davon berichten, wie frustriert sie sind von den Erfahrungen, die sie in Schulen gemacht haben. Sie erzählen davon, dass man sie als Person nicht wahrgenommen hat. Oder dass sie damit leben mussten, dass man sich ein völlig verzerrtes Bild von ihnen gemacht hat. Das hat sie frustriert. 

Und dennoch machen sie sich weiter auf die Suche nach einer Schule, an der sie weiterlernen können, um vielleicht ihren Traum vom Studium zu verwirklichen. Oder weil sie zu jung sind für ihre Traumausbildung. Oder schlicht deshalb, weil sie nicht wissen, was sie zum Beispiel nach der „Mittleren Reife“ machen sollen. 

Sie alle sind bei uns herzlich willkommen! 

Bildung braucht Vertrauen und Wertschätzung

Wir wollen die Bildungsinstitution sein, die Paul die Chance gibt, zu zeigen wer er wirklich ist und was er kann. Wir wollen die Schule sein, an der Emma wirklich gesehen wird, wo sie sich wohl fühlt und sich die Zeit nehmen kann, herauszufinden, wohin sie in ihrem Leben will. 

Entscheidungen brauchen Zeit. Bildung braucht Zeit. Und Menschen, die auch hinschauen und hinhören. Man glaubt es kaum: Aber auch Lehrer sind Menschen. Vor allem unsere Kolleginnen und Kollegen, die jeden Tag ihr Bestes geben, unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur fachlich weiterzubilden, sondern auch persönlich zu unterstützen. Und das tun sie bei Kolping sehr engagiert und aus vollem Herzen. 

Bildung setzt Wertschätzung voraus, die wir in unserem Schulalltag pflegen. Und Vertrauen. Wenn ein Lehrer seinem Schüler vertraut und eine Schülerin ihrer Lehrerin, ist das die beste Voraussetzung für einen angenehmen Unterricht. Aber auch für die persönliche Weiterentwicklung aller Beteiligten. 

An dieser wertschätzenden Schulkultur beteiligen sich neben dem Kollegium und der Schülerschaft auch unsere Sekretärinnen, die Schulleitungen bis hin zum Reinigungspersonal.

Mit dieser wertschätzenden, unterstützenden und ermutigenden Haltung folgen wir alle miteinander dem Vorbild unseres Namensgebers und Vorbilds: Adolph Kolping. 

 

„Der Mensch muss sich mit anderen Menschen verbinden, sobald er etwas will, was einfach die Kräfte des Einzelnen überschreitet.“

Adolph Kolping wurde am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln geboren. Nach dem Besuch der Volksschule erlernte er das Schuhmacherhandwerk und zog als wandernder Schustergeselle durch die Lande, später arbeitete er in Kölner Werkstätten. In dieser Zeit lernte er die Not und die miserablen Lebensumstände der Handwerkergesellen kennen. Um sich ihrer Probleme anzunehmen, gründete er 1849 als Domvikar in Köln einen katholischen Gesellenverein, aus dem sich später das Kolpingwerk entwickeln sollte.

Sein dringendstes Anliegen war neben der Grundversorgung, in den jungen Menschen alle positiven Kräfte und den Glauben zu stärken. Dieses Erbe tragen wir gemeinsam in unseren Bildungshäusern weiter. 

KOLPING BILDUNG betreibt mittlerweile an über 20 Standorten in Baden-Württemberg mehr als 70 Privatschulen und beschäftigen über 600 fest angestellte Lehrerinnen und Lehrer. Jährlich nehmen über 10.000 Menschen ein breites Bildungsangebot wahr – vom Tageskurs bis zur mehrjährigen Qualifizierung, von Abitur und Fachhochschulreife über berufsbezogene Sozialarbeit und Berufsfindungsprogramme bis zur schulischen Berufsausbildung in Fremdsprachen, Foto-/Medientechnik und Grafik-Design.

Wie Adolph Kolping wollen wir Menschen helfen, ihre Begabungen zu entwickeln und so ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten, Menschen in Umbruchsituationen stärken, indem wir ihnen Bildung vermitteln, Menschen befähigen, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen.

Die nächsten Schritte

Sie wollen bei Kolping die richtige Schule für Ihr Kind finden? Dann lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich von uns beraten. 

So funktioniert’s: 

1. 15 Minuten Kennenlerngespräch

2. 45 Minuten Beratungsgespräch

3. Langfristige Zusammenarbeit